Baby Bio Mode – Nachhaltig kleiden

Was ist eigentlich Öko-Kleidung?

Baby-mit-Biokleidung

Sinnvolle und nachhaltige Produkte zu kaufen wird immer beliebter und das ist gut so. Was in der Nahrungsmittelindustrie zum Glück auch immer besser wird, setzt sich auch bei unserer Kleidung mehr und mehr durch. Auch Hersteller von Babyprodukten setzen auf baby Bio Mode und Öko-Kleidung. Was sich „Öko“ anhört, muss aber nicht unbedingt Öko sein. Die Produktpalette ist groß. So gibt es mittlerweile Baby Strampler, Baby T-Shirts, Pullover und Babymützen die nachvollziehbar und nachhaltig produiziert wurden und ein eigenes Ökotextilseigel erhalten. Man spricht auch gerne mal von Organic Fashion oder Green Fashion.

Wozu Biokleidung kaufen und tragen?

Bei Babys schauen Eltern schonmal 2 Mal hin was was an die zarte Haut gelangt. Hier wird darauf geachtet ob der Stoff frei von Farbstoffen ist oder aus 100% Baumwolle besteht. Doch wissen wir auch aus welchen Arbeitsbedingungen die Produkte kommen? Wurde nachaltig gewirtschaftet oder Raubbau an unserer Erde betrieben? Was mussten Arbeiter erleiden um genau dieses Produkt herzustellen? Es lohnt sich also genauer hinzusehen und wer ein wenig Moral mitbringt und wem solche Misstände nicht egal sind, der setzt ausdrücklich auf Biokleidung und Biomode.

Doch selbst wenn Bio drauf steht, muss nicht immer Bio drin sein. Käufer müssen doppelt hinschauen und den Täuschungen der Industrie widerstehen. Gerne wird geschummelt und vorbei am Verbraucher produziert ohne Standards einzuhalten. Aber jeder Konsument hat eine Stimme und kann sich ausdrücklich gegen solche Produkte entscheiden. Wer echte Biomode kauft, der kann sicher sein dass:

  • Nur Naturfarben verwendet werden
  • Wenn Chemie Verwendung dann nur verträglich und leicht abbaubare Chemie
  • Sozial vertretbare Produktion unter menschenwürdigen Bedingungen

Die Gürtesiegel für Bio Kleidung

Leider ist es immer noch so, dass es vom Gesetzgeber kein allgemein gültiges und verlässliches Gütesiegel gibt. Daher haben sich private Organisationen und Vereine darauf verstädigt eigene Siegel zu vergeben, die Aufschluss darüber geben sollen ob ein Biotextil nun „fair“ ist oder nicht. Hier eine kleine Auflistug sinnvoller und verlässlicher Gütesiegel:

G.O.T.S. Siegel: Das am weitesten verbreiteste Zertifikat des internationalen Verbandes für Naturtextilwirtschaft steht für die Garantie, dass im Textil selber nicht weniger als 90% Naturfasern enthalten sind. Von diesem Anteil sind wenigstens 70% aus biologischem Anbau. Die Baumwolle wurde hierbei garantiert ohne Chemiedünger oder Pflanzenschutzmittel angebaut. Auch auf Gentechnik wurde verzichtet. Wenn Sie ein Babyshirt, ein Schal, eine Mütze oder ein sonstiges Babyprodukt mit diesem Siegel sehen, sind Sie auf der sicheren Seite und können mit gutem Gewissen Kaufen.

BEST Siegel: Der gleiche Verband hat ein zweites Siegel entworfen, welches noch strenger in der Vergabe ist. Hierbei müssen Produkte zu 100% aus Naturfasern bestehen und komplett aus biologischen Anbau stammen. Eine Bleichung erfolgt nur über Sauerstoff. Produkte mit diesem Siegel sind relativ selten.

Fair Trade certified Cotton: Ein Siegel von der Organisation Transfair. Hier wird darauf geachtet, dass vor Baumwollroduzenten genügend Schutz erhalten und soziale Standards erfüllt werden. Ob und inwiefern hier allerdings die Fasern aus Naturstoffen bestehen ist nicht sicher.

Öko-Tex: Diese Bio Label garantiert schadstoffarmut des Produktes. Mehr allerdings nicht. Unter welchen Bedingungen ein Shirt erstellt wurde, ist nicht bekannt. Es fließen zwar gewisse arbeitsrechtliche Standards mit in die Vergabe ein, jedoch ist dies alles sehr schwammig und undurchsichtig.

Baby Bio Mode in der Praxis

babyrockEltern müssen nicht gleich zu einem grünen Öko konvertieren um die Bio-Industrie zu unterstützen. Kleine Schritte und das nach und nach Umrüsten der Baby- und Kinderkleidung ist ein guter Schritt in die richtige Richtung. Natürlich sind Biotextilien teurer als Produkte aus industrieller Ausbeutung, dafür ist allerdings ein gutes Gewissen für kein Geld der Welt zu haben.

Im Alltag sieht es nun so aus, dass einige Modeketten Ökokleidung durchaus in den Regalen liegen haben und diese sieht schon lange nicht mehr unifarben und langweilig aus. Ob man aber nicht doch der Preisverlockung erliegt und doch das günstigere Produkt kauft? Wir finden, dass die Politik hier einschreiten muss und Steuererleichterungen für Bio zertifizierte Produkte anbieten muss, so dass Biotextilien mit den herkömmlichen Produkten vom Preis her mithalten kann. Wer würde bei gleichem Preis nicht das natürlichere Produkt wählen?

Viele junge Eltern haben einfach nicht das Geld sich Biomode zu kaufen, auch wenn Sie das wollten. Wer jeden Cent umdrehen muss, der überlegt es sich dreimal ein paar Euro mehr für ein solches Stück Nachhaltigkeit hinzublättern.

Beim Shopping findet man in Praxis aber immer mehr dieser Fair Trade Bekleidungsstücke wie bei Zara oder H&M. Grund genug diesen Vorstoss zu unterstützen und unseren Babys nur das Beste für Ihre Haut und Ihre Gesundheit zu besorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.